Der politisch-philosphische Blog

Archiv für die Kategorie ‘Geschichte’

Papst Benedikt XVI. schickt Delegation nach Syrien um Konflikt zu beenden

Papst Benedikt XVI. versucht angesichts der unzähligen Opfer des Syrien-Konfliktes eine Mission schickt eine Delegation nach Syrien um das Töten dort zu beenden. Das zeugt von Selbstbewusstsein und Engagement, denke ich mir mal.

Generell bin ich ja auf jeden Fall für Frieden und hoffe, dass Assad bald verschwindet und damit Platz macht für Frieden und Demokratie in diesem geschundenen Land. Ich bin auch dafür, jede realistische Chance für Frieden zu ergreifen, um der Bevölkerung endlich ein Leben in Frieden und Freiheit zu ermöglichen. Ich habe allerdings meine Zweifel, ob eine Delegation aus dem Vatikan in einem islamischen Land wirklich so erfolgversprechend ist. Normalerweise nimmt man für solche Missionen Leute, die gegenüber den Konfliktparteien über eine gewisse Autorität verfügen. Über wieviel Autorität verfügt der Papst gegenüber Regierung und Rebellen in Syrien, ganz zu schweigen von seinem Gesandten? Könnte das nicht sogar von gewisssen radikal islamistischen Gruppen als Provokation aufgefasst werden?

So sehr ich den Menschen dort Frieden wünsche, habe ich doch meine Zweifel, ob das nicht eine Mission ist, die von Anfang an zum Scheitern verurteilt ist. Wie steht es eigentlich mit den Glaubensbrüdern der Syrer? Gibt es nicht einen sunnitischen Imam oder sonst eine Autorität, die beiden Seiten ins Gewissen reden und Verhandlungen anstoßen könnte? Gibt es vielleicht irgendjemanden, der einigen Einfluss auf Assad hat und diesen zum Rücktritt bewegen kann?

Eine Mission des Papstes halte ich auch deshalb für riskant, weil es in Syrien auch eine christliche Minderheit gibt. Niemand ist gegen Fehler gefeit und wenn der Papst bzw sein Gesandter etwas sagt, was die Muslime provoziert, wären diese Christen massiv gefährdet. Wir alle haben noch die Ausschreitungen nach dem Mohammed-Video in Erinnerung. Vielleicht haben auch einige noch die empörten Reaktionen in Erinnerung, als der Papst vor einigen Jahren eine Vorlesung in Regensburg hielt und dabei über Gewalt im Islam sprach. Er zitierte damals den byzantinischen Kaiser Manuel II. Palaiologos, der sich recht unfreundlich über Mohammed und den Islam geäußert hatte. Eine solch ungeschickte Bemerkung könnte bei der derzeitigen gewalttätigen Atmosphäre eine zusätzliche Bedrohung für die christliche Minderheit in Syrien auslösen.

Gedanken zum 3. Oktober

Heute ist der 22. Jahrestag der Deutschen Wiedervereinigung. Heute vor 22 Jahren wurde endlich wieder zusammengefügt, was zusammen gehört. Nach mehr als 40 Jahren Trennung waren die beiden Teile Deutschlands endlich wieder vereint. Im Jahr davor war die Mauer gefallen. Die Mauer an der unzählige unschuldige Menschen auf Befehl von eiskalten, machtgierigen Verbrechern durch bezahlte Berufskiller ermordet wurden.

Mit der Öfnnung der Grenze und der Wiedervereinigung bekamen endlich auch die Menschen im Ostteil Deutschlands ihre Freiheit. Für unzählige Opfer der blutgierigen Mordkommandos and der innerdeutschen Grenze kam diese Entwicklung leider zu spät. Doch nicht nur an der Grenze gab es Opfer. Auch andere Verbrecherorganisationen wie z. B. die Stasi lebten in über 40 Jahre ihre Lust an Mord und Unterdrückung ungehindert aus. Auch deren Untaten wurde mit dem Ende der DDR ein Ende gesetzt. Letztlich hat der Freiheitswille des Volkes über die Barbarei und Unterdrückung der sozialistischen Parteidiktatur gesiegt.

Die Befreiung Ostdeutschlands war das Verdienst mutiger und aufrechter Menschen, die auf die Straße gingen und sich nicht mehr den Berufsverbrechern and Spitze der Diktatur beugten. Diese Befreiung war auch das Verdienst tausender Menschen, die sich nicht mehr einsperren ließen und in der „Abstimmung mit den Füßen“ das Land verließen, das ihnen bis dahin nicht nur die Freiheit verweigerte. Eine Regierung, die sich über Jahrzehnte nur mit Lüge, Mord und Unterdrückung an der Macht gehalten hatte, wurde von diesen Menschen endgültig beseitigt.

Aber diese Menschen hatten auch Hilfe. Diese Hilfe kam von Politikern aus Deutschland, den USA und sogar aus der Sowietunion in Gestalt von Michael Gorbatschow. Nicht vergessen sollte man auch die Hilfe durch Länder wie Ungarn, das als eines der ersten Ländern Bürgern der DDR die Ausreise in den Westen ermöglichte.

Später schien es, als ob manche Menschen sehr schnell die Unterdrückung und Versklavung durch die SED-Schergen vergessen hatten, wenn sie plötzlich feststellten, dass zur Freiheit auch eigene Verantwortung gehört. Da wurde dann geklagt, dass der Westen alles kaputt gemacht hätte, obwohl die Misswirtschaft der DDR-Regierung alles soweit hatte verkommen lassen, dass fast nichts mehr existierte, das noch irgendwer hätte zerstören können. Das Einzige, was noch verkommener war als die Infrastruktur der ehemaligen DDR, waren die Charaktere ihrer sogenannten Regierung.

Seither hat sich viel getan in beiden Teilen Deutschlands und Ost und West sind dabei, wieder zu einer Einheit zusammenzuwachsen. Es gibt immer noch Unterschiede in der Bezahlung und bei den Beitragsbemessungsgrenzen, doch diese Unterschiede werden immer geringer und ich denke mal, dass es nicht mehr allzu lange dauern wird, bis wir auch im Osten Deutschlands nicht nur in Sachen Infrastruktur, sondern auch wirtschaftlich die blühenden Landschaften sehen werden, die der damalige Bundeskanzler Helmut Kohl bei der Wiedervereinigung versprochen hat.

Dazu gehört allerdings, dass sich Deutschland seiner Geschichte immer bewusst ist und in der Erinnerung an die schlimmen Zeiten, die im letzten Jahrhundert überwunden wurden, und an die zwei Diktaturen, die Deutschland erlitten hat, immer die Freiheit verteidigt. Dazu gehört auch die Meinungs und Redefreiheit, die in letzter Zeit immer heftiger attackiert wird mit Plänen wie ACTA und dem CleanIT Project der EU Kommision. Gerade in Ostdeutschland sollte man solche üblen Auswüchse mit der Stasi noch gut in Erinnerung haben und auch im Westen der Bundesrepublik sollten solche Vorhaben die Alarmglocken läuten lassen. Auch wenn gewisse Gruppierungen versuchen, mit Gewalt Einschränkungen der Freiheit zu erzwingen, sollte man sich keinesfalls beugen, sondern den Gegnern der Meinungsfreiheit entschlossen entgegentreten.

In diesem Sinne hoffe ich, dass nach der erfolgreichen Wiedervereinigung alle Menschen in Deutschland wachsam bleiben und sorgfältig darauf achten, dass nicht unter dem Deckmantel der Terrorismusbekämpfung oder anderer Tarnung wieder ein Überwachungssystem aufgebaut wird und damit die Freiheit und die Demokratie wieder einmal abgeschafft wird. Deutschland hatte im 20. Jahrhundert zwei Diktaturen. Hoffen wir, dass es im 21, Jahrhundert und darüber hinaus von solch üblen Zeiten verschont bleibt.