Der politisch-philosphische Blog

Archiv für die Kategorie ‘Gesellschaft’

Al-Sawahiri ruft Muslime zu weiteren Verbrechen auf

Der derzeitige Führer von Al-Kaida ruft die Muslime weltweit dazu auf, Bürger westlicher Staaten zu verschleppen. Allerdings erwähnt er dabei nicht, dass er das erpresste Lösegeld im Wesentlichen für seine eigenen Taschen braucht. Nachdem sein Bettgenosse Osama Bin Laden sein wohlverdientes Ende gefunden hat und jetzt in der Hölle schmort, ist die Kasse von Aiman Al-Sawahiri nämlich bedenklich leer geworden.

Wir brauchen natürlich jetzt keine Angst vor Muslimen zu bekommen. Die überwiegende Mehrheit von denen ist viel zu vernünftig, um auf diesen geistig unterbelichteten Flohzirkus zu hören. Gefährlich ist bisher nur die Al-Kaida, die definitiv nicht die Muslime vertritt, sondern nur der eigenen Geldgier und Mordlust folgt. Aber auch diese Gefahr wird im Laufe der Zeit geringer, da mit dem Abtreten des vorherigen Ober-Raffkes Osama Bin Laden das Geld nicht mehr so üppig fließt. Damit müssen die Köter von Al-Kaida jetzt mit weniger Geld auskommen und können weniger Groß-Projekte ausführen.

Damit darf die freie Welt jetzt wieder aufatmen und kann das Problem Al-Kaida nach und nach mit den richtigen Maßnahmen zur Ungezieferbekämpfung lösen. Die Muslime können wahrscheinlich auch langsam wieder aufatmen, da die verlauste Verbrecherbande es inzwischen schwerer hat, das Ansehen anständiger Muslimezu beschmutzen.

Insofern betrachte ich den Aufruf von Aiman Al-Sawahiri mehr als den verzweifelten Versuch eines abgehalfterten Möchtegern-Anführers, auf sich aufmerksam zu machen und nicht als wirkliche Gefahr. Die Muslime in Deutschland und auch in den meisten anderen Staaten sind normale Menschen wie Milliarden andere auch und werden jetzt bestimmt nicht Jagd auf westliche Bürger machen.

Die wenigen, die das in gewissen Ländern tun, tun es meist auch nicht, um dem minderbemittelten Flohzirkus die Taschen zu füllen. Die sind meist mehr daran interessiert, ihre eigenen Taschen zu füllen. Deshalb werde ich auch nach diesem Aufruf von Aiman Al-Sawahiri genauso gut schlafen wie davor. Mir kann der nicht mehr Angst machen als jedes andere Ungeziefer auch. Für soche Fälle gibt es genug Ungeziefer-Spray.

Advertisements

Einige Worte gegen Mobbing

Gestern habe ich einen Artikel über ein 15-jähriges Mädchen gelesen, das sich wegen Mobbing das Leben genommen hat. Der Name des Mädchens war Amanda Todd. Sie war ein junges Mädchen in Kanada, das Liebe und Freundschaft suchte und stattdessen Lügen und Hass fand. Solche Dinge finden aber nicht nur in Kanada statt, sondern überall auf der ganzen Welt. Viele Menschen haben sich schon wegen Mobbing umgebracht und gerade in Zeiten des Cybermobbing werden es vermutlich noch mehr werden.

Amanda Todd mag nur eine von vielen gewesen sein, die durch Cybermobbing in den Tod getrieben werden, aber sie ist zu einem Symbol geworden. Dieses zutiefst verletzte Mädchen hat vor ihrem Tod ein Video gemacht, das die Tragik ihrer Situation zeigt. Dieses Video zeigt auf dramatische Weise, was die Menschen mit Mobbing anrichten. Ich weiß genau, worüber ich schreibe. Auch ich habe in meiner Schulzeit jahrelang Mobbing erdulden müssen. Später habe ich mich näher mit dem Thema beschäftigt und ein Buch darüber geschrieben.

Das Problem beim Cybermobbing ist, dass das Internet nichts vergisst und die Lügen und Gemeinheiten, die dort verbreitet werden, nie ganz verschwinden. Die Opfer werden immer wieder damit konfrontiert und wer sich nicht – wie ich – im Laufe der Zeit ein dickes Fell zugelegt hat, wird immer wieder verletzt werden. Mobbing allgemein schlägt tiefe Wunden, die man von außen nicht sieht, aber die oftmals Jahre brauchen, bis sie verheilen. Das sollte sich jede(r) vor Augen halten, bevor er/sie jemanden mobbt.

Manch eine(r) mag es lustig finden, über vermeintlich schwächere zu spotten oder kompromittierende Bilder ins Internet zu stellen. Man sollte sich jedoch immer vor Augen halten, dass man vielleicht einmal selber betroffen sein könnte. Wie würde es sich anfühlen, selber über lange Zeit mit Hohn, Spott, Gewalt und Hass konfrontiert zu werden? Ist es wirklich lustig, anderen Menschen so etwas anzutun, nur um das eigene Ego aufzupolieren? Mobbing ist niemals lustig, sondern für die Opfer meist eine sehr bittere Erfahrung.

Das Internet ist eine wunderbare Möglichkeit für Milliarden von Menschen, zu lernen, Freunde zu finden und zu kommunizieren. Wir alle sind dafür verantwortlich, es nicht für schmutzige Intrigen und Cybermobbing zu verwenden. Mobbing sollte nirgendwo einen Platz haben. Am allerwenigsten sollte es aber im Internet stattfinden, denn das Internet vergisst nie.